glashauslogo_weißtrans.png

„glashaus“ wurde 2014 von der Schauspielerin und Regisseurin Elena Schwarz und der Event-und Kulturmanagerin Birgit Klauser ins Leben gerufen. Seither konzentriert man sich auf Projekte aus den Bereichen Theater und Film, wobei es auch immer darum geht, zeitgenössisch und transmedial zu arbeiten und dabei Grenzen des künstlerischen Schaffens neu zu definieren. Markenzeichen von glashaus ist es, bereits vorhandene Schauplätze in Bühnen zu verwandeln und gleichzeitig neue Formate zu kreieren, wie z.B. den Ghost Walk, Story Unknown oder das Würschtltheater.

glashausshooting_27NOV2019_24of101_edited.jpg

SOMMERTHEATER
Der Gott des Gemetzels

Zwei 11jährige Buben streiten sich im Park eines bürgerlichen Pariser Arrondissements, der eine schlägt mit dem Stock zu, der andere verliert zwei Schneidezähne. Unter zivilisierten und kultivierten Leuten, wie es die Eltern der beiden sind, spricht man die Sache gemeinsam durch: Politisch korrekt und um Konsens bemüht. Schließlich ist man nicht in der Banlieue, wo die Autos brennen. Doch unversehens brechen sich archaische Impulse Bahn...

Mit beißendem Humor und erbarmungsloser Treffsicherheit fühlt Yasmina Reza, eine der erfolgreichsten Autorinnen der letzten Jahrzehnte ("KUNST", „Drei Mal Leben“), der modernen bürgerlichen Gesellschaft buchstäblich auf den Zahn, die hin-und hergerissen ist zwischen aufgeklärtem, vernünftigem Gutmenschentum und egoistischem Konkurrenzkampf. So liberal-aufgeklärt wir uns auch geben, am Ende behält scheinbar immer einer die Oberhand: Der Gott des Gemetzels.

GdG_115.jpg

Spieltermine

MITTWOCH, 8. 6. 2022

DONNERSTAG, 9. 6. 2022

FREITAG, 10. 6. 2022

MITTWOCH, 15. 6. 2022

DONNERSTAG, 16. 6. 2022

Einlass jeweils ab 19:00

Spielbeginn: 20:00

eli.jpg
flo.jpg
andras.jpg
betti.jpg

Stückinfos

Es spielen: Bettina Schwarz, András Sosko, Elena Schwarz,

Florian Stohr

Regie: Elena Schwarz | Co-Regie: Christina Scherrer

Stück: Yasmina Reza („Le Dieu du Carnage“)

Dauer: ca. 100 min.

über glashaus

Location

Rinaldas Würstelstand,

Johannes-von-Nepomuk-Platz

Wiener Neustadt